Deutsche Rentenversicherung

Geschichte und Entstehung der Reha-Klinik Göhren

1252 verpachtete der Slawenfürst Jaromar II diesen Teil der Insel Rügen an die Zisterzienser Mönche des Klosters Eldena bei Greifswald. Seit dieser Zeit nannte man das Gebiet auf dem auch die Reha-Klinik steht "Mönchgut".

Schon in den Jahren 1877/78 kamen die ersten Gäste in das Fischerdorf an der Ostsee und um die Jahrhundertwende war Göhren bereits eines der größten Bäder Rügens.

Klinikgeschichte im Überblick

06. 06. 1991: Beschluss zum Klinikbau
12. 09. 1994: Grundsteinlegung
20. 10. 1995: Richtfest
11. 04. 1997: Einweihung
17. 04. 1997: Inbetriebnahme
09. 08. 2012: EQR-Zertifikat erhalten
01. 04. 2014: Verhaltensmedizinische Orthopädie integriert
21. 04. 2017: 20-jähriges Bestehen

1991
Der Vorstand der LVA Sachsen-Anhalt stimmt auf der Grundlage der zu erwartenden Anträge auf medizinische Rehabilitation in einer Sitzung am 6. Juni dem Bau einer Reha-Klinik zu. In der Vorstandssitzung am 17. September stellt die Geschäftsführung der LVA Sachsen-Anhalt ein eigenes Grundstück vor. Mit der Treuhandanstalt und den Eigentümern wird der Erwerb der Grundstücke vorbereitet. Ebenfalls wird mit der Gemeindeverwaltung Göhren das geplante Klinikkonzept abgestimmt.

1992
Auf der Grundlage der Kaufverträge werden die Anträge auf Eigentumsumschreibung an das Grundbuchamt gestellt und der Vorhaben- und Erschließungsplan eingereicht. Die Anforderungen an den Umweltschutz und die Funktionalität der Klinik können in Übereinstimmung gebracht werden.
Zur Vorbereitung der Planung wurden mehrere Architekturbüros beauftragt, bis Juli 1992 einen Vorentwurf einschließlich Anfertigung eines Modells zu erarbeiten.

1993
Am 11. August stellen sechs Architekten ihre Planungsgutachten vor. Vom Vorstand werden Funktionalität, betriebswirtschaftliche Aufwendungen, Gesamtbaukosten und Erscheinungsbild der einzelnen Entwürfe differenziert beraten und bewertet.

1994
Nach anfänglichen Schwierigkeiten geht die Projektierung zügig voran. Die LVA Sachsen-Anhalt erhält die aufsichtsrechtliche Genehmigung am 30. Juni und am 18. August eine Teilbaugenehmigung durch die regionalen Behörden. Am 12. September erfolgt die Grundsteinlegung.

1995
Zum Richtfest sind trotz des regnerischen Wetters außer dem Vorstand und der Geschäftsführung der LVA Sachsen-Anhalt auch die Bürgermeisterin von Göhren und verschiedene am Bau beteiligte Firmen anwesend.

1996
Die Bauzwischenabnahme erfolgt am 11. November. Die Patientenzimmer wurden bereits eingerichtet.

1997
Der Bau einschließlich Zuwegung wird Ende Januar abgeschlossen. Die feierliche Einweihung, an der neben Vorstand und Vertreterversammlung der LVA Sachsen-Anhalt unter anderem auch Vorstandsvorsitzende und Geschäftsführer von acht Rentenversicherungsträgern sowie Vertreter des Nationalen Versicherungsinstituts Bulgariens teilnehmen, erfolgt am 11. April. In der Laudatio zur Eröffnung betont der Vorstandsvorsitzende der LVA Sachsen-Anhalt nochmals die Bedeutung der Entscheidung zum Bau der Klinik. Der Bau war wichtig für die Versorgung der Versicherten der LVA Sachsen-Anhalt.
Zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme untergliedert sich die Reha-Klinik Göhren in drei Fachabteilungen (Orthopädie 88 Betten, Pulmologie 78 Betten, Psychosomatik 26 Betten).

2001
Mit der Schließung der Pulmologie erfolgt die Umstrukturierung der Klinik. Der sukzessive Ausbau der Psychosomatik, jetzt 78 Betten, und der Orthopädie, jetzt 114 Betten, ermöglicht eine enge Kooperation der beiden Fachabteilungen.

2007
Im Rahmen einer Festveranstaltung feiert die Reha-Klinik ihr 10-jähriges Bestehen. Sie hat sich dank engagierter und hoch qualifizierter Mitarbeiter erfolgreich etabliert. Mit einem breit gefächerten Leistungsspektrum erfüllt sie zuverlässig sowie in hoher Qualität einen wichtigen Versorgungsauftrag und wird dies auch in Zukunft weiterhin tun.

2012
In Paragraf 20 des SGB IX wurde festgelegt, dass die Rehabilitationseinrichtungen verpflichtet sind, an Qualitätssicherungsprogrammen teilzunehmen. Die Reha-Klinik Göhren führt seit dem 9. August das EQR-Zertifikat und erfüllt damit die Anforderungen des IQMP-Reha 3.0.

2014
Als Erweiterung der klassischen orthopädischen Rehabilitation wird am 1. April die Verhaltensmedizinische Orthopädie (VMO) mit 26 Betten als Schwerpunktversorgung in der Abteilung Orthopädie integriert. Bereits nach kurzer Zeit ist die Abteilung erfolgreich etabliert und wird auch von anderen Rentenversicherungsträgern belegt.

2017
Die Klinik ist aufgrund ihrer sehr guten Ergebnisse im Qualitätssicherungsprogramm der Deutschen Rentenversicherung ein angesehener Partner für medizinische Rehabilitation. Versicherte aus ganz Deutschland wählen die Klinik für einen Aufenthalt. Neben den Rentenversicherungsträgern belegen auch zahlreiche Krankenkassen, Unfallversicherungen und Berufsgenossenschaften die Klinik. Zur ökonomischen und ökologischen Optimierung der Nutzenergien Strom und Wärme errichtet die Klinik am 1. September 2016 ein Blockheizkraftwerk, welches am 21. Februar in Betrieb geht. Das 20-jährige Bestehen wird am 21. April gefeiert.

Zusatzinformationen

Anschrift

Rehaklinik Göhren

Südstrand 6 | 18586 Göhren
Tel. 038308 - 53 8 | Fax 038308 - 53353
E-Mail rehaklinikgoehren@drv-md.de

Publikationen